Augen lasern

AUGEN LASERN

Hier finden Sie ausführliche Informationen zum Thema Augenlasern und Linsenimplantation.
1) Augenlasern (Hornhautverfahren):
Es gibt in der Praxis zwei verschiedene Hornhautverfahren.

  • Lasik
  • Lasek

a) LASIK Laser-in-situ Keratomileusis
Das Wort „Lasik“ bedeutet frei übersetzt Formveränderung im Inneren der Hornhaut durch Laserverfahren. Seit 1990 wurden ca. 12 Mio. Augenlaser-Behandlungen mit dieser Methode durchgeführt. Mittels LASIK können ca. 90 Prozent aller Fehlsichtigkeiten korrigiert werden.

Aufgrund des breiten Einsatzbereiches und des schnellen Heilungsverlaufes erfreut sich diese schmerzfreie, technisch ausgereifte und sehr präzise Operation weltweit zunehmender Beliebtheit. Grundsätzlich gilt, dass die LASIK umso genauer ist, je geringer die entsprechende Fehlsichtigkeit. In der Praxis wird die LASIK zur Korrektur leichter und mittlerer Kurzsichtigkeit, leichter Weitsichtigkeit sowie eines leichten Astigmatismuseingesetzt. Die LASIK wird ambulant durchgeführt.

Diese Gewebeabtragung mit dem Laser benötigt zwischen 30 und 90 Sekunden. Das Eyetracking (=Blickverfolgung) System sorgt für eine permanente Überprüfung (mehrere hundertmal pro Sekunde) der Laserstrahleinstellung falls Sie Ihre Augen unwillkürlich bewegen.

Wichtige Punkte der LASIK-Methode:

  • Extrem hohe Präzision und Stabilität des erzielten Effektes
  • Die Korrektur des Sehfehlers findet im Inneren der Hornhaut statt.
  • Keine Schmerzen während und nach der Operation

Es gibt in der Praxis drei verschiedene Lasik Anwendungen:

a1) Standard Lasik (mit Mikrokeratom)

Zu Beginn reinigt der Arzt das Augenlid. Danach wird zur Fixierung des Augenlides ein Lidhalter eingesetzt.

Diese Methode wird in der Türkei fast nicht mehr benutzt. Es gibt leider billig Augenlaser Zentren in der Schweiz, die diese Methode anbieten. Bleiben Sie bitte fern.

a2) Femto Lasik (Intralase Verfahren- mit Laserkeratom)

Die Femto-LASIK, auch genannt Femtosekunden-LASIK, “Laser-LASIK” oder “Intra-LASIK”, stellt ein neues Verfahren in der Augenlaserbehandlung von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung dar.

Bei der Femto-LASIK kommt neben dem Excimer Laser ein so genannter Femtosekundenlaser zum Einsatz. Bisher wurde bei der LASIK mit einem speziellen “Mini-Hobel”, dem sogenannten Mikrokeratom, eine dünne Lamelle (sog. Flap) der Hornhaut des Auges abgetrennt und aufgeklappt. Bei der modernen Femto-LASIK ersetzt der Femtosekundenlaser das Mikrokeratom und ermöglicht somit erstmals, die LASIK-Behandlung komplett ohne den Einsatz mechanischer Geräte durchzuführen.

Nach dem Laserschnitt wird die oberflächliche Hornhautlamelle aufgeklappt und die Hornhaut wie auch bei der LASIK mit einem Excimer Laser neu geschliffen, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren.

a3) ReLex Smile Lasik
Die ReLEx smile-Behandlung ist die Weiterentwicklung der Femto-LASIK und ermöglicht eine besonders sichere und schonende Korrektur der Fehlsichtigkeit.

Der entscheidende Vorteil: Mit ReLEx smile können wir Ihre Augen ohne “Flap” lasern und müssen die Hornhaut nicht mehr grossflächig öffnen – wie es bei der LASIK notwendig ist. Ein spezieller Femtosekundenlaser präpariert im Innern der Hornhaut ein dünnes dreidimensionales Scheibchen, das über einen nur ca. 2 mm großen Zugang in der Hornhaut entnommen wird. Dieses Verfahren schont das Auge, die Hornhaut bleibt stabil und Flap-Komplikationen sind ausgeschlossen. Diese minimal-invasive Behandlung ist unsere erste Wahl bei der Korrektur einer Kurzsichtigkeit, Hornhautverkrümmung sowie bei trockenen Augen. Mehr Infos finden Sie bitte hier.

b) Lasek (Laser Epithelial Keratomileusis)
Der LASEK-Eingriff ist eine Methode, die sozusagen in der Mitte zwischen PRK und LASIK anzusiedeln ist.

Er kann bei Augen angewandt werden, die eine relativ geringe Fehlsicht (4 Dioptrien bei Kurz- und Stabsichtigkeit, 3,5 Dioptrien bei Weitsichtigkeit) aufweisen, und bei der die Hornhaut zu dünn ist, um durch einen LASIK-Eingriff behandelt zu werden.

Im Gegensatz zur LASIK-Operation wird nicht die Rück-, sondern die Vorderseite der Hornhaut behandelt. Gleichwohl wird zuvor eine Hornhautklappe mit einer alkoholischen Lösung abgehoben, die nach der Behandlung wieder an ihre alte Stelle gelegt wird, wo sie von alleine wieder „festheilt“.

2) Linsenverfahren

Das Hornhautverfahren erreicht bei hohen Fehlsichtigkeiten eine natürliche Grenze, die nicht überschritten werden sollte. Bei Kurzsichtigkeit beginnt diese bei ca. -10 Dioptrien, bei Weitsichtigkeit bei +4 Dioptrien.  Dieses Verfahren wird auch gegen Alterssichtigkeit angewendet.

Diese Methode unterteilt sich in 2 Bereiche:

2a) Intraokulare Linsen

Intraokularlinse, die in das Auge eingepflanzt wird

Bei Augen, die eine hohe Kurz- oder Weitsichtigkeit aufweisen, durch eine zu dünne Hornhaut jedoch nicht für einen Laser-Eingriff geeignet sind, kann die Fehlsichtigkeit durch die FAKIK-IOL-Operation korrigiert werden.

In Verbindung mit einer LASIK-Operation zur Korrektur etwaiger Hornhautfehler können Fehlsichten von 7 bis zu 25 Dioptrien bei Kurzsichtigkeit sowie 5 bis 13 Dioptrien bei Weitsichtigkeit korrigiert werden.

2a1) Anwendungsbereich
Die FAKIK-IOL-Operation kann bei Patienten angewandt werden, die älter als 18 Jahre sind, und die an Glaukom (erhöhtem Augeninnendruck), bestimmten Netzhauterkrankungen und an Grauem und Grünem Star leiden. Die Entscheidung darüber, ob diese Operation durchführbar ist, kann wiederum erst nach genauen Voruntersuchungen getroffen werden, bei denen der Grad der Fehlsichtigkeit, die Öffnung der Pupille bei Dunkelheit und die genaue Struktur der Hornhaut festgestellt werden.

2a2) Operation
Die FAKIK-IOL-Operation liefert sichere Ergebnisse bei Patienten mit hoher Kurz- und Weitsichtigkeit. In unserer Augenklinik werden dazu nur die besten künstlichen Augenlinsen verwendet. Die durch die Operation im Auge angebrachte künstliche Linse behält ihre Verträglichkeit und ihre optischen Eigenschaften lebenslang. Die künstliche Linse ist nach der Operation weder von Dritten erkennbar noch wird sie als Fremdkörper vom Patienten selbst wahrgenommen. Mehr Infos finden Sie bitte hier.

 

2b) Multifocallinsen bei Alterssichtigkeit
Grundsätzlich korrigiert man mit dieser Kunstlinse die Alterssichtigkeit (auch: Altersweitsichtigkeit), bei der das Auge die Fähigkeit verliert, sich auf nahe Entfernungen einzustellen.

Bei einer Multifokallinse werden verschieden breite konzentrische Ringe „übereinandergelegt“. So entstehen verschiedene Sehzonen bzw. Brennweiten aus denen das Auge unbewusst die richtige Sehzone auswählt.

Multifokallinsen gibt es schon sehr lange. In den letzten Jahrzehnten wurden in diesem Bereich noch einmal grosse Fortschritte erzielt, die die Sehqualität mit einer solchen Kunstlinse verbessern. Mehr Infos finden Sie bitte hier.